Wer des Öfteren mit Adobe Photoshop arbeitet weiß, wie man schnell und einfach ein Bild mittels Graustufen in schwarz/weiß umwandelt. Das Problem ist, dass bei der Verringerung der Sättigung die Töne sehr flau werden können. Deshalb werde ich in diesem Tutorial erklären, wie man mittels des Kanalmixers, Tonwertkorrektur und der Gradationskurve ein “peppigeres” Bild schafft.  Als Ausgangsbild habe ich dieses Foto herunter geladen.

Nachfolgend möchte ich einmal zeigen, wie das Original und dann das in Graustufen bearbeitete Bild aussieht. Am Ende des Artikels kannst Du dann direkt den Vergleich mittels der oben genannten Methode machen. Es lohnt sich also etwas mehr Zeit (circa. 30 Minuten) für ein Bild zu investieren.

A. Original-Bild:

B. Graustufen Bild:

Man sieht hier also eindeutig, dass die Farben bzw. die Tiefen & Lichter doch sehr stark abgeflaut wurden. Beginnen wir also mit dem eigentlichen Tutorial um zu zeigen, welchen alternativen Weg man gehen kann um ein vielleicht schöneres Ergebnis der Schwarz/Weiß Fotografie zu erzielen.

1. Das Spiel mit der Sättigung:

Öffne das Bild erst einmal in Adobe Photoshop und dupliziere die Ebene mit der Tastenkombination STRG+J. Um die kopierte Ebene zu entsättigen drückst Du nun die Tastenkombination STRG+Umschaflt (Shift) + U. Nun werden wir uns die einzelnen Kanäle anschauen. Doch zuvor sollten wir die entsättigte Ebene ausblenden.

2. Das Spiel mit den einzelnen Kanälen:

Wähle nun den Reiter “Kanäle” im Ebenen-Fenster und klicke die einzelnen Kanäle an, um Dir einen Überblick der verschiedenen Anteile der Farbräume zu verschaffen. Mit einem Klick auf “RGB” kannst Du Dir dann wieder alle Farbebenen anzeigen lassen.

3.  Der Kanalmixer in seinem Glanz:

Erstellen wir un eine neue Einstellungsebene mit einem Klick auf  dieses Symbol . Hier wählen wir nun wählen den Kanalmixer aus. (Wir befinden uns im Ebenenfenster zwischen der ersten & zweiten Ebene) Es öffnet sich nun ein kleines Fenster, dass die Einstellungen im Kanalmixer zulässt. Hier aktivieren wir das Feld für “Monochrom”. Es wird nun weiterhin das Schwarzweiß-Bild bestehend aus 40% Rot-, 40% Grün- und 20% Blau-Anteil angezeigt.

Wir stellen nun die einzelnen Kanäle des Kanalmixers ein. Neben den von Photoshop definierten Vorgaben, haben wir die Möglichkeit, die einzelnen Regler anzupassen. Wenn die Werte angepasst werden, solltest Du darauf achten, dass die Summer der gesamten Regler jeweils 100 Prozent beträgt. Solltest Du diesen Wert beispielsweise überschreiten, kann es durchaus zur Überbelichtung des Bildes kommen. In meinem Beispiel habe ich folgende Werte genommen:

  • Rot: 15 %
  • Grün: 15%
  • Blau: 70%


Sind Deine Werte angepasst, kannst Du diese mit einem Klick auf “OK” bestätigen. Du kannst nun noch einmal die beiden Versionen vergleichen. Klicke dazu auf das Augensymbol neben der zweiten Ebene, die wir Anfangs erstellt haben. Diese Ebene sollte eigentlich die “Graustufen-Ebene” sein.

Info: Du solltest an dieser Stelle ruhig etwas mit den verschiedenen Farbwerten spielen. Es soll schließlich Dir gefallen und nicht der breiten Masse.

4. Tonwertkorrektur & die Kontraste:

Monochromatische Bilder vertragen in der Regel mehr Kontrast als herkömmliche Farbbilder. In unserem Beispiel werden wir also die Kontraste mittels dem Werkzeug Tonwertkorrektur erhöhen. Erstellen wir dazu auch wieder eine neue Einstellungsbene  und wählen hier dann Tonwertkorrektur aus. Beginnen wir nun mit den Tiefen. Dazu halten wir unsere ALT-Taste gedrückt und klicken auf den Schwarz-Regler. Es wird nun ein völlig weißes Bild mit wenigen dunklen Stellen dargestellt. Diese dunklen Stellen nennt man so genanntes Clipping. Hierbei handelt es sich um unterbelichtete Fragmente im Bild. Sollte hier kein Clipping auftreten, schiebst Du den Regler (mit gedrückter ALT-Taste) solange nach rechts, bis die ersten Anzeichen von Clipping auftreten.

Nun machen wir etwas ähnliches mit dem Weiß-Regler. Auch hier klicken wir wieder mit gedrückter ALT-Taste auf den Weiß-Regler bis hier die ersten Anzeichen von Clipping für die Lichter auftreten. Sollte auch hier nur ein schwarzer Bildschirm zu sehen sein, regeln wir den Regler (!) bis die ersten Anzeichen auftreten und lassen dann den Regler los.

Den mittleren Regler werde ich in diesem Beispiel ebenfalls etwas versetzen. Dies aber nicht mit gedrückter ALT-Taste. Damit kann ich das Bild insgesamt etwas aufhellen bzw. abdunkeln. Wie weit der Regler verschoben wird, bleibt Dir überlassen. Um den Regler wieder auf Ausgangswert zu setzen, kannst Du einfach den Wert: 1,00 eintragen. Dadurch haben wir gerade die Mitteltöne verstellt.

Ich sagte ja bereits, dass monochromatische Bilder unempfindlicher für Kontrast-Einstellungen sind. Im nächsten Schritt werden wir mittels Gradationskurve diese Einstellungen etwas verstärken bzw. abflachen.

5. Mehr Kontrast durch mehr Gradation:

Erstelle wieder eine neue Einstellungsebene mit Klick auf dieses Symbol  im Ebenen-Fenster. Hier formen wir nun eine leichte S-Kurve. Dadurch erhält das Bild etwas mehr Kontrast. Dadurch dass das Bild in der Tiefe abgedunkelt und in den Lichtern aufgehellt wird, werden eben diese vorhandenen Kontraste verstärkt. Lediglich die Mitteltöne bleiben hier nahezu unberührt. Wie gesagt, eine leichte S-Kurve reicht wirklich aus.

Ist die erste Gradationskurve erstellt, werden wir sofort eine zweite Gradationskurve erstellen. Diese Kurve wird an einem beliebigen Punkt sehr stark nach unten gezogen. Mit der Maus klicken wir nun im Ebenenfenster auf diese erstellte Ebene. Daneben befindet sich ein weißes Fenster (Maskenminiatur) und kehren die Maske dafür mit der Tastenkombination STRG+I um. Wir werden uns damit dem Himmel zu wenden. Diesen können wir mit dieser Maske etwas abdunkeln. Dazu wählen wir das Pinsel-Werkzeug aus. Als Vordergrundfarbe wählen wir die Farbe Weiß. Die Deckkraft des Pinseln verringern wir um 50 Prozent. Malen wir nun mit dem Pinsel den Himmel nach. Soeben haben wir unseren Himmel ein wenig nachbelichtet.

6. Abwedeln tut man zum Schluss:

Es stimmt zwar nicht ganz, dass man zum Schluss abwedelt, doch dies ist der letzte Schritt in diesem Tutorial und ein besserer Titel fiel mir leider nicht ein. Erstellen wir nun eine dritte Gradationskurve. Diese ziehen wir nun an einem beliebigen Punkt nach oben. Nun klicken wir wieder auf die Ebenenmaske und wiederholen diesen Schritt. Als Vordergrundfarbe wählen wir die Farbe Weiß. Die Deckkraft des Pinseln verringern wir um 50 Prozent. Malen wir nun mit dem Pinsel die dunklen Bereiche des Bildes nach.

Das war’s erstmal. Solltest Du noch Fragen zu diesem Tutorial haben, kannst Du Dich gerne an mich wenden, ich passe das Tutorial dann gerne entsprechend an.  Hier nun das Resultat:

C. Kanalmixer-Bild:

 


 

 

 

 

 

GD Star Rating
loading...
Bilder in schwarz-weiß konvertieren – diesmal ohne Graustufen!, 5.0 out of 5 based on 2 ratings
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.